Kunstrasen mit Korkgranulat – damit kein Mikroplastikproblem!

In den letzten Wochen sind Kunstrasenplätze mit Kunststoffgranulat als drittgrößter Verursacher von Mikroplastik durch eine Studie vom Frauenhoferinstitut in Verruf gekommen. Dabei geht es ausschließlich um das Kunststoffgranulat, da der Kunstrasen an sich als hochwertiger Kunststoff recycelt werden kann und nicht zu Mikroplastik zerfällt. Bedauerlich und ärgerlich ist, dass diese Studie den wissenschaftlichen Anforderungen, die man von einem Institut wie dem Frauenhofer Institut erwartet, nicht gerecht wird. Hier wurde nicht differenziert zwischen Billiggranulat aus recycelten Autoreifen und dem hochwertigen Kunsttoffgranulat, das vom Zerfall her völlig andere Eigenschaften hat. Ebensowenig wurde differenziert zwischen unterschiedlichen Bauweisen mit und ohne Asphalt und Elastikschicht. Mittlerweile hat das Frauenhoferinstitut massiv zurückgerudert und eingestanden, dass es sich um Schätzwerte handelt, denen keine genaueren Untersuchungen zugrunde liegen – sie wollten nur für die Problematik sensibilisieren. Die daraufhin entfachte hysteische Diskussion wird nun leider nicht ohne Folgen bleiben. Der Schaden für einen ganzen Industriezweig und für viele Vereine ist enorm. Die Stellungnahme des Deutschen Städtetags vom 07.06.2019 und des DOSB’s vom 14.05.2019 gehen davon aus, dass bereits in 2020 ein Gesetz gegen flüchtige Kunststoffe verabschiedet wird, worunter auch das Kunststoffgranulat fallen würde. Nach 6 bis 8 Jahren hätten wir das Kunststoffgranulat entsorgen müssen und auf ein anderes Granulat umsteigen müssen.

Deshalb haben wir kurzfristig reagiert und die Produktion des bereits bestellten Kunstrasensystems gestoppt und sind auf ein System mit Korkgranulat umgestiegen. Das System mit Korkgranulat wird nach Aussage des Herstellers mindestens gleich gute Spieleigenschaften haben wie das System mit Kunststoffgranulat. Die RAL- und DIN- Zertifizierungen wurden vorgelegt. Ein Kunstrasenplatz mit dem gleichen System wird aktuell beim Hamburger SV gebaut. Greuther Fürth und Mainz 05 haben Plätze mit dem gleichen System seit ein paar Jahren in Betrieb.

Damit ist unser Kunstrasenplatz komplett raus aus der Mikroplastikproblematik!

Kunstrasen-Projekt